„Kommando Abstellgleis“ von Sophie Hénaff

In Paris wird Kommissarin Anne Capestan mit der Leitung einer neuen Polizeibrigade betraut. Monatelang war sie vom Dienst suspendiert, die hoffnungsvolle junge Polizistin, die als Sportschützin ihr Land schon bei den Olympischen Spielen vertreten hatte, hatte bei einem Einsatz eine Kugel zuviel abgefeuert. Jetzt also die zweite Chance, die aber stark nach Abstellgleis aussieht. Die neue Abteilung soll  offensichtlich die “Bad Bank” der Pariser Polizei werden. Der neuen Brigade ordnet die Führungsriege die Faulenzer, Schläger, Alkoholiker, Depressiven zu, kurz, alle, die die Arbeit behindern, aber nicht gefeuert werden können.

Das Kalkül hinter dieser “Abteilung der Schandbullen”: Die Behörde wird gesäubert, die Statistik aufpoliert. Denn gewissermaßen als Beschäftigungstherapie werden den Ausgemusterten zwei Kartons mit ungelösten Fällen auf die praktisch nicht vorhandenen Schreibtische gestellt. In einer schäbigen Wohnung, die sich die Ausgemusterten Stück für Stück weitgehend selbst einrichten und technisch mit einem Minimum ausgestattet – deutliches Indiz, dass von ihnen nichts erwartet wird – macht sich die Truppe, unter Führung von Anne Capestan, an die Arbeit und beschäftigt sich mit zwei Mordfällen: mit dem Tod eines Marineoffiziers, der einen Reeder beschuldigte, eine gesunkene Fähre nicht ausreichend gesichert zu haben und  einer ermordeten alten Dame, die ihr Häuschen partout nicht an eine Immobiliengesellschaft verkaufen wollte.
Natürlich geht das Kalkül des Hauptkommissariats nicht auf, natürlich löst diese Truppe der Ausgemusterten die beiden Fälle. Das verrät ja schon der Klappentext des Buches. Der Reiz des Erstlings der französischen Journalistin Sophie Hénaff liegt nicht in der erwartbaren Lösung der Mordfälle, ihn macht der unangestrengte, lockere Ton aus, in dem der Leser verfolgt, wie aus einer Gurkentruppe ein erfolgreich arbeitendes Team wird. Der Autorin gelingt es, ihre Protagonisten weder zu karikieren, noch zu Superbullen zu machen. Das ist spannend und charmant zugleich.

Sophie Hénaff: Kommando Abstellgleis, 352 Seiten, carl’s books

Roland Heinrich, Leser

Noch mehr Krimis